“Für Kaiser, König und Vaterland” – Kriegsnagelungen in der Donaumonarchie im 1. Weltkrieg

ALPHABETISCHES VERZEICHNIS

ABTSTETTEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Aufstellungsort: Schule (?)
Anmerkung: “Übernahme des Wehrschildes von Abstetten in Verwahrung der Schule zum ewigen Andenken an Opferwilligkeit und Treue.” (aus der Schulchronik, 15.07.1915).

ABTSDORF (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild
Aufstellungsort: Schule
Anmerkung: Der Schild trug als Motiv ein Eisernes Kreuz.

AIGEN (SALZBURG)
Objekt: Wehrschild „Eisernes Edelweiß“
Anmerkung: Der Ertrag der Nagelungen kam dem „Kriegs-Invaliden-Witwen und Waisenfonds“  zugute.
Heutiger Standort: Der Schild befindet sich im Besitz des Kameradschaftsvereins Aigen.
Bilder sind vorhanden.

AISTERSHEIM (OBERÖSTERREICH)
Objekte: Mehrere kleine Wehrschilde in Gasthäusern
Einnahmen: Insgesamt 1.800 Kronen (bis 1917)

ALBERNDORF (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 500 Kronen Reingewinn (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule
Bilder sind vorhanden.

ALGUND (TIROL)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 145 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule
Anmerkungen: Der Ertrag aus der „Nagelung des Wehrschildchen“ kam der Landeshilfsstelle für die Witwen und Waisen der gefallenen Tiroler Krieger zugute.

ALKOVEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 80 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule

ALTENBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Waisenbaum“
Initiator: Schulleiter
Feierliche Übergabe: 15. August 1915
Einnahmen: 519,6 Kronen (am Tag der Einweihung)
Aufstellungsort: Schule
Anmerkungen: Bei dem Objekt handelte es sich um den Stamm einer Eiche, der zu Gunsten der Kriegswaisen der Schulgemeinde benagelt wurde.

ALTMÜNSTER (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Knabenschule
Aufstellungsort: Knabenschule

AMSTETTEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Eisenbahner und Amateurbildhauer Johann Pfaffenbichler aus Amstetten
Initiator: Gemeinde Amstetten
Einnahmen: ca. 13.000 Kronen (Stand 1.12.1918)
Feierliche Übergabe: 20. Juli 1915
Aufstellungsort: Hauptplatz
Heutiger Standort: 1930 wurde die Figur an der Turnhalle des Deutschen Turnvereins aufgestellt; heute befindet sie im Gemeindearchiv.
Anmerkungen: Die Kosten für den „Wehrmann“ übernahm der Bezirkshauptmann Baron Rosenfeld; den Pavillon hatte die Bauleitung des großen Harter Gefangenenlagers bei einer Mödlinger Firma bestellt. Motto der Nagelung war die Aufforderung „Schafft Brot für Witwen und Waisen, das mahnt euch der Wehrmann in Eisen“. Gemeinden erhielten für die erste Einstiegsspende von der Gesellschaft Eiserner Wehrmann“ eine Beitritts-Urkunde und durften sich „Stifter-Gemeinden“ nennen.

Amstetten Wehr im Pavillon
Weitere Bilder sind vorhanden.

ANDORF (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Gemeinde Andorf
Einnahmen: 1.055 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden.

ANDRITZ (heute Stadtbezirk von GRAZ, STEIERMARK)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

ARAD (BIS 1918 UNGARN; HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: Wehrmann
Feierliche Übergabe: 1915
Anmerkungen: Die Figur ist nach Kriegsende zerstört worden.
Bilder sind vorhanden.

ARNAU / HOSTINNÉ (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wappenschild
Anmerkungen: Der Schild enthält die Inschrift „Durch Kampf zum Sieg“.

ASCH /AŠ (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt 1: Eiserner Wehrmann
Künstler: P. Prosperi
Initiator: Stadt Asch (?)
Feierliche Übergabe: 4. Juli 1915
Einnahmen: 18.000 Kronen (bis August 1917)
Aufstellungsort: Säulenhalle der Rathausschule, dann Lehranstalt für Textilindustrie
Heutiger Standort: Museum
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild (siehe Eger: Wehrschild I)
Initiator: Heimatliches Landwehr-Regiment Nr. 6
Einnahmen: 13.302 Kronen (in Asch)
Aufstellungsort: vor allem vor der Geipel‘schen Villa auf dem Platz vor der Gust                        (24. – 28. August 1916)
Anmerkungen: Der Wehrschild wurde auch in Eger / Cheb und Graslitz benagelt.
Bilder sind vorhanden.

ATTNANG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Benageltes Kreuz
Initiator: Schule
Aufstellungsort: Schule
Einnahmen: 295 Kronen (bis 1917)

AUSCHA / ÚŠTĚK (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Schuldirektor Franz Meßner (Entwurf) und Fachschule für Holzindustrie (Ausführung)
Feierliche Übergabe: 18. Juni 1916
Aufstellungsort: In einem Holzpavillon auf dem Marktplatz vor dem ehemaligen Bräuhaus
Anmerkungen: Der Wehrschild stellt ein an einer eisernen Kette hängendes Wehrgehänge und Schwert dar. Oben ist es abgeschlossen durch die Kaiserkrone. Der Knauf ist geschmückt auf der einen Seite mit dem Reichsadler, auf der anderen Seite mit dem Stadtwappen.
Der Pavillon zeigt die Inschrift: „Unseren tapferen Helden zur Ehre und zum treuen Gedächtnis, den Witwen und Waisen der Gefallenen zur Wohlfahrt. Die dankbare Heimat.“

AUSSIG / ÚSTÍ NAD LABEM (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt 1: Wehrschild
Künstler: Fritz Tezner
Initiator: Marie Walter, Witwe des Stadtarztes Dr. Konrad Walter
Aufstellungsort: am Staatsbahnhof

Objekt 2: Eisernes Kreuz
Aufstellungsort: im Theater

BADEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Von einem russischen Kriegsgefangenen im Feldbacher  Lager hergestellt
Feierliche Übergabe: 18. August 1917
Heutiger Standort: Der „Wehrmann“ (128 cm hoch, 45 cm breit, 36,5 cm tief) steht
heute im Rolletmuseum in Baden.
Anmerkungen: Die Einweihung fand im Rahmen einer „Kaiserfestes des Egerländer Bataillons“ statt.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild
Künstler: Bildhauer Franz Vock
Initiator: Deutscher Schulverein Baden
Feierliche Übergabe: 18. Juli 1915
Aufstellungsort: Städtischer Kurpark in Baden
Heutiger Standort: Kaiser Franz-Josef-Museum Baden
Anmerkungen: Die Spender bekamen ein Ansteckabzeichen in der Form eines Wehrschildes  (47 x 35 mm). Das Rolletmuseum besitzt davon drei Exemplare. Der Erlös der Nagelung kam den Badener Offizierswitwen und dem Waisenhaus zugute.
Bilder sind vorhanden.

BAD HALL (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: Herzog Tassilo
Künstler: R.  Breinhauer aus  Ottensheim.
Feierliche Übergabe:  8. September 1915
Einnahmen: 1.530 Kronen (bis Ende 1916); insgesamt „mehrere tausend Kronen“
Aufstellungsort: Gegenüber dem Rathaus; während der Wintermonate wurde der Wintermonate wurde die Statue in der Vorhalle des Kurhauses aufbewahrt.
Heutiger Standort: Hotel „Tassilo“ im Kurpark
Anmerkungen: Der „Wehrmann“ misst ohne Sockel 160 cm.

Bad Hall  Herzog Tassilo
Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild
Einnahmen: 1.500 Kronen

BAD ISCHL
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 21. August 1916
Aufstellungsort: In den Anlagen des Adria-Hospizes
Anmerkungen: Auf dem Wehrschild ist das Wappen des Adria-Hospizes abgebildet.
Bilder sind vorhanden.

BENNISCH  / HORNí BENEšOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Stadt Bennisch und k. u. k. 1. Inf.-Regiment
Feierliche Übergabe: 22. August 1915
Aufstellungsort: Schulpark

Bennesch Wehrschild

BERNDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: “Wehrbär“
Künstler: Schnitzer aus St. Ulrich im Grödnertal nach einem Entwurf von Otto Jarl
Initiator:  Arthur Krupp, Industrieller aus Berndorf
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Einnahmen: Die Holzfigur ist vollständig benagelt worden.
Aufstellungsort: Hauptplatz vor dem Kriegsspital
Heutiger Standort: In einer eigens für den Zweck geschaffenen ‚Bärenhöhle‘, die heute
denkmalgeschützt ist, in Idagasse
Anmerkungen: Der lebensgroße Bär ist aus Lindenholz gefertigt.
Bilder sind vorhanden.

BÖHEIMKIRCHEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Heutiger Standort: Eingangsbereich des Gemeindeamtes
Bilder sind vorhanden.

BLUDENZ (VORARLBERG)
Objekt: Wehrschild I
Initiator: Vorarlberger Grenzschutz im  Gebiete der k. u.k 3. Überwachungskompagnie Bludenz
Feierliche Übergabe: 1916

Bludenz Wehrschild Vorarlberger Grenzschutz

Objekt: Wehrschild II
Initiator: Standesgemeinden Montafon
Feierliche Übergabe: 1917
Anmerkungen: Der Wehrschild wurde errichtet “zur Erinnerung an den Vorarlberger Grenzschutz im Gebiete der k.u.k. 3. Grenzüberwachungskomp. Bludenz, IV. Zug Schruns”

BOZEN / BOLZANO (HEUTE ITALIEN)
Objekt 1: „Kreuz in Eisen“
Künstler: Maler Albert Stolz (Idee), Professor Andreas Kompatscher (Modellierung des Christuskopfes, Guss durch die Wiener Firma Frömmel
Beginn der Nagelung: Anfang April 1915
Feierliche Übergabe des benagelten Kreuzes:  1. November 1916
Einnahmen: 15.000 Kronen
Aufstellungsort: Das „Kreuz in Eisen“ wurde, nachdem die Nagelung beendet war, an der Stirnseite der St. Nikolaus Kirche aufgehängt.
Heutiger Standort: Soldatenfriedhof in St. Jakob
Anmerkungen: Die  Mitte des Kreuzes, dessen Balken benagelt wurden, schmückt das in Bronze gegossene Haupt Christi mit der Dornenkrone
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild mit Edelweißmotiv
Initiator: K. k. Landeschützenregiment Bozen Nr. 11
Bilder sind vorhanden.

BOZEN-GRIES /BOLZANO (HEUTE ITALIEN)
Objekt: „Kriegsmadonna“
Künstler: Franz Ehrenhofer (Entwurf); gegossen wurde die Madonnengruppe in Wien; das eigentliche Nagelobjekt wurde von Schülern und Lehrern der Kreisgewerbeschule in Bozen angefertigt
Initiator: Kaspar Mitterrutzner und „Grieser Zweigsammelstelle des Kriegsfürsorgeamtes“
Feierliche Übergabe: 29. Juni 1917
Einnahmen: 4.053 Kronen
Aufstellungsort: An einer gegen den Gries Platz gerichteten Mauer des Stifsgebäudes
Heutiger Standort: Siehe Aufstellungsort                                                                          Anmerkungen: Das Nagelobjekt „bestand aus einer aus Terrakotta hergestellten Madonnengruppe, die auf einem Porphysockel aufruht und sich mit der Rückseite gegen das zu benagelnde , achtseitige Kreuz anschließt.“                                                                                    Bilder sind vorhanden.

BRAUNAU (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Josef Auer (Entwurf) und Leutnant Eduard Gelich (Ausführung)
Initiator: Turnverein Braunau a. Inn; Turnkreis Deutsch-Österreich
Einnahmen: 1.210 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden. 

BREGENZ (VORARLBERG)
Objekt: Wehrmann
Aufstellungsort: Bezirkshauptmannschaft Bregenz
Anmerkungen: Nachdem der „Wehrmann in Eisen“ einige Wochen in Bregenz benagelt worden war, wurde er in Rieden-Vorkloster in der Gemeindekanzlei aufgestellt. Benagelt wurde lediglich der Sockel, der das Stadtwappen von Bregenz aufweist und als Aufschrift die Jahreszahl „1916“ trägt. Wie in nahezu allen Gemeinden, wurden auch in Bregenz die Schulen an den Nagelungen beteiligt, wie z. B. das Kommunal-Obergymnasium. Im Jahresbericht 1916 der Schule heißt es:“…im April wurde von unseren Schülern die Benagelung des Wehrmannes in Eisen vorgenommen.“
Bilder sind vorhanden

Objekt: Wehrtisch
Feierliche Übergabe: 20. April 1915
Aufstellungsort: „Gasthof Austria“
Anmerkungen: Der Tisch trägt die Aufschrift: „Unser Dank / an die Gefallenen /sei die Sorge / für deren Weib und Kind“. An der Einweihung nahmen Landeshauptmann Rhomberg und Bürgermeister Kinz teil.
Bilder sind vorhanden.

BRIEG / BRZEG (HEUTE POLEN)
Objekt: Fahnenträger
Feierliche Übergabe: 14. November 1915

Brieg 3
Weitere Bilder sind vorhanden.

BRIXEN / BRESSANONE (heute ITALIEN)
Objekt: „Adler in Eisen“
Aufstellungsort: Adlerbrücke in Brixen, an der Erzherzog-Eugen-Straße, nahe dem Brunnen an der Mauer zum bischöflichen Garten. Als Andenken bekamen die Spender eine  Anstecknadel,
Anmerkungen: Die Figur wurde am Ende des Krieges zerstört
Bilder sind vorhanden.

BRUCK A. D. LEITHA (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

BRUNECK / BRUNICO (HEUTE ITALIEN)
Objekt: „Landeschütze“
Feierliche Übergabe: 12. Dezember 1915
Aufstellungsort: Städtische Gartenanlage am Waldheimweg.
Heutiger Standort: Die Figur befindet im Schützenmuseum auf Schloß Prösels und ist Eigentum der Schützenkompanie „Anton Steger Bruneck“.
Anmerkungen: Die Figur, die einen Kaiserjäger darstellt, enthält die Inschrift „Den tapferen Verteidigern des Pustatals. “ Sie ist aus Zirbelholz geschnitzt worden.

Pustertal

Weitere Bilder sind vorhanden.

BRUNN AM GEBIRGE (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt 1:  „Skodamörser“
Siehe Mödling

Objekt 2: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1915
Bilder sind vorhanden

BRÜNN / BRNO (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekte: Wehrmann und Wehrschild
Künstler: Karl Wollek
Feierliche Übergabe: 1. August 1915
Aufstellungsort: Kaiser Franz Josef-Platz (vor dem Deutschen Haus)
Heutiger Standort: Die Statue wurde  am „feierlich“ 30.10.1918 entfernt  Während der nationalsozialistischen Besetzung stand sie im Neuen Rathauses (Adolf-Hitler-Platz). Seit der Befreiung Brünns durch die Rote Armee 1945 ist sie verschwunden.
Anmerkungen: In Künstlerhaus in Wien wurde die für Brünn bestimmte Holzfigur von Karl Wollek in der Zeit vom 17.7. – 20.7.1915  ausgestellt.

Brünn Wehrmann
Weitere Bilder sind vorhanden

BUDAPEST (UNGARN)
Objekt: Reiterstatue (König Matthias)
Künstler: Sidló Fenrenc
Feierliche Übergabe: 12. September 1915
Aufstellungsort: Deak-Platz vor dem Anker-Haus
Heutiger Standort: Seit 1968 befindet sich der Kopf des Ritters ins Kiscelli Museum, Bruchteile und  die Gipsform des Denkmals im Depot des Museums der Heeresgeschichte im Burgviertel.
Bilder sind vorhanden.

BUDWEIS / BUDEJOVICE (TSCHECHIEN)
Objekt 1: „Die Eiserne Barbara“
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild der „Eisernen Sechser“
Künstler: Robert Mayer (Graslitz) und Julius Böhm (Silberbach)
Initiator: Hauptmann Alois Köhler
Feierliche Übergabe: 13. Juli 1916
Einnahmen: Am ersten Tag wurden über 20.000 Kronen eingenommen.
Aufstellungsort: Parkcafé des Budweiser Stadtparks; der Schild „Heimatlichen Landwehr-
Regiments Nr. 6“  wurde u.a. auch in Marienbad, Karlsbad, Franzensbad, Asch und Graslitz
benagelt.
Anmerkungen: Der Schild hat die Maße 120 x 210 x 8 cm und trägt die Inschrift „Den ewig
eisernen Sechsern“
Bilder sind vorhanden.

CILLI / CELJE (HEUTE SLOWENIEN)
Objekt: Wehrschild (Stadtwappen)

CURZOLA / KORČULA (HEUTE KROATIEN)
Objekt: “Eisernes Schiff”
Anmerkungen: Bei dem Nagelungsobjekt handelte sich das Modell eines römischen Kriegschiffs.
Bilder sind vorhanden.

CZERNOWITZ / CZERNOWITZI (HEUTE UKRAINE):
Objekt: „Reichsaar in Eisen“
Feierliche Übergabe: Anfang Juni 1916
Anmerkungen: Der „Reichsaar“, eine aus Lindenholz geschnitzte Figur, wurde zur Erinnerung an die Befreiung von der Russenherrschaft aufgestellt.

Czernowitz Reichsaar

DESSENDORF / DESNÁ (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Eisernes Kreuz“
Einnahmen: 300 Kronen

DORFGASTEIN (SALZBURGER LAND)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1916
Einnahmen: 460 Kronen
Aufstellungsort: im Gasthof Post (Hasenauer)

DORNA WATRA / VATRA DORNEI (HEUTE RUMÄNIEN)
Siehe Radautz

DROHOBYCZ (HEUTE UKRAINE)
Objekt: Wehrmann
Feierliche Übergabe: 14. Mai 1916, dem Jahrestag der Befreiung von der russischen Herrschaft
Einnahmen: Allein am ersten Tag der Nagelung wurden 400.000 Kronen gespendet – mehr als in jeder anderen Stadt der Donaumonarchie
Anmerkungen: An der Einweihung nahmen mehr als 20.000 Personen teil

Drohobycz
Weitere Bilder sind vorhanden.

Dubrovnik (heute Kroatien)
Objekt: Nageltür
Aufstellungsort: Eingang zum Sponza-Palast, der auch Zollstation war
Bilder vorhanden 

EBENSEE (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Bergsteigerbund
Einnahmen: 5.000 Kronen (bis 1917)

EBERSCHWANG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Kreuztisch“
Anmerkungen: Es gab eine „zahlreiche Beteiligung an der Benagelung des Kreuztisches“.

EFERDING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eisernes Kreuzschild“
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Einnahmen: 300 Kronen; 100 Kronen hatte die Fürstenr Fürstin Fanny Starhemberg gespendet.
Aufstellungsort: Alois Parzers Gasthof am Bahnhof

EGER / CHEB (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt 1:  Egerländer Wehrmann
Künstler: Bildhauer Karl Wilfert
Initiator: Rotes Kreuz Eger
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Einnahmen: 25.000 CZK
Aufstellungsort: Egerer Platz; später Gedenkhalle für die Gefallenen der ehemaligen
Soldaten; Klarissenkirche in Cheb (Eger), errichtet 1926
Eger Wehrmann
Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild 
Künstler: Milizionäre Robert Mayer und Julius Böhm
Initiatoren: Kapitän Alois Köhler (Heimatliches Landwehr-Regiment Nr. 6)
Feierliche Übergabe: 13. Juli 1916
Einnahmen: Nach acht Tagen betrug die Spendensumme 26.000 Kronen.
Aufstellungsort: Stadtpark                                                                                             Anmerkungen: Der Schild des „Heimatlichen Landwehr-Regiments Nr. 6 wurde auch in Asch und Graslitz zum Benageln aufgestellt. Er hatte die Maße 120 x 210 x 8 cm.

EGGERDING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

ENGELSZELL (OBERÖSTERREICH)                                                                                                  Objekt: Wehrmann                                                                                                        Aufstellungsort: Stift Engelszell

EGGENBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild („Stadtwappen in Eisen“)
Künstler: E. Slabe (St. Pölten)
Initiator: Gemeinde Eggendorf
Feierliche Übergabe: 11. Juli 1915
Einnahmen: mehr als 1.000 Kronen am 1. Tage; bis zum 16. Juli 1.250 Kronen
Aufstellungsort: Hauptplatz
Heutiger Standort: Krahuletz Museum in Eggendorf
Anmerkungen: Nach der Einweihung wurde der Wehrschild im Gemeindesitzungssaal benagelt.

Eggenburg Wehrschild

ENNS (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: Wehrschild (“Eisernes Edelweiß)
Künstler: Adolph Fischer
Initiator: Oberstleutnants Mayer und Huber
Feierliche Übergabe: 27. November 1915
Heutiger Standort: Tiroler Kaiserschützenmuseum
Anmerkungen: Die Einnahmen kamen der Kriegsfürsorgestiftung “Eiserrnes Edelweiss” den Angehörigen des k. k. Landesschützenregimentes Bozen Nr.I. zugute.
Bilder sind vorhanden.

Objekte 2/3: Nagelschild (Stadtwappen) und Nagelstock
Initiator: K. u. K. Unteroffiziersrealschule
Einnahmen: 1.032 Kronen (bis 1917)
Heutiger Standort: Museum Lauriacum in Enns (Stadtmuseum)
Anmerkungen: Bei dem „Nagelstock“ handelt es sich um einen Holzblock mit geschmiedetem Eichenlaub. Er enthält enthält die Initialen von Kaiser Franz Josef I. und die Inschrift : “Du hoffnungsvolles Reis! Werde eisern, wie sein Stamm und hilf indessen Tränen, die an Gräberfeldern fließen, stillen.“
Bilder sind vorhanden.

ENZENKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Einnahmen: 360 Kronen (bis 1917)

ERNSTBRUNN (NIEDERÖSTERREICH)                                                                                           Objekt: Wehrschild                    
Künstler: Bildhauer Fill aus Mistelbach
Feierliche Übergabe: 2. XII.1915
Einnahmen: 34.000 Kronen
Aufstellungsort: Gemeindesitzungssaal
Heutiger Standort: Der Wehrschild kam nach dem Krieg ins ehemalige Heimatmuseum im Ernstbrunner Kloster. Er überlebte auch den Zweiten Weltkrieg, stand bis 1989 im Vorraum der Raiffeisenkasse und ist heute im neuen Heimatmuseum aufgestellt.
Anmerkungen: „Der Wehrschild wird zur Vernagelung auch an die Front gesendet und sodann im Regimentsmuseum ausgestellt werden“ (Wiener Zeitung vom 27. November 1916 )An der Rückseite befindet sich der Doppeladler mit einem Messingschild, in dem die Namen der gefallenen Soldaten eingraviert sind.
Bilder sind vorhanden.

FALKENAU A. D. EGER / SOKOLOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1916
Bilder sind vorhanden.

FASSATAL (UNTERES)/ VIGO DI FASSA
Objekt: „Kriegsfürsorgeadler“
Feierliche Übergabe: 20.  Februar 1015

Fassatal Adler

FEICHTENBACH (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Schule
Feierliche Übergabe: Mai 1915
Einnahmen: 175 Kronen (Mai bis Mitte Juni 1915)
Aufstellungsort: Schule

FELDBACH (STEIERMARK)
Objekt: „Nagelmann“
Heutiger Standort: Museum im Tabor
Bilder sind  vorhanden.

FELDKIRCH (VORARLBERG)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Florian Scheel (Entwurf), Tischmeister Schobel (Ausführung)
Feierliche Übergabe: 22. Oktober 1916
Aufstellungsort: In einer Holzhütte in der Marktgasse
Heutiger Standort: Rathaussaal
Anmerkungen: Der Wehrschild zeigt das Stadtwappen sowie den Wappen der damals verbündeten Staaten Österreich-Ungarn, Deutschland, Bulgarien sowie der Türkei. Erzherzog Leopold Salvator schlug am 22. Oktober 1916 den ersten Nagel hinein.

Feldkirch Wehrschild2

Weitere Bilder sind vorhanden.

FISCHLHAM (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“
Künstler: Tischlermeister Feltl und Schulleiter Stumpfoll
Initiator: Pfarrer P. Kilian spendete das Kriegswahrzeichen
Feierliche Übergabe: 17. August 1915
Schlussnagelung: 13. März 1916
Einnahmen: 243 Kronen, 26 Heller
Anmerkungen: An der Benagelung des Wehrschildes beteiligten sich auch die Schüler  des k. k. Staatsgymnasiums in Feldkirch.

FREISTADT (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: Wehrschild
Aufstellungsort: im „Marianum“
Bilder sind vorhanden.

Objekte 2/3: Wehrschilde
Initiator: Kongregation der Marienbrüder
Einnahmen: 500 Kronen

FREIWALDAU / JESENIK
Objekt : Wehrschild
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Aufstellungsort: an der Südseite des Rathauses

FRIEDEK / FRÝDEK-MíSTEK (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Landwehrmann“
Künstler: Hauptmann Rudolf Becker (Entwurf)
Feierliche Übergabe: 25. Juni 1916
Einnahmen: „ein namhaftes Ergebnis“
Aufstellungsort: Vestibül der Franz-Josefs-Bürgerschule

FULPMES (TIROL)
Objekt: „Fulpmeier Eisenschmied“                    
Künstler: Ludwig Penz
Heutiger Standort: im Schmiedemuseum in Fulpmes

GEINBERG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Kreuztisch“
Einnahmen: 325 Kronen (bis 1917)

GMUNDEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Anton Gerhard
Initiator: Graf Löwenstein hat den Wehrmann gestiftet
Feierliche Übergabe: 20. Juli 1915
Schlussnagelung: Ende 1915
Einnahmen: 8.500 Kronen
Aufstellungsort: Stadtplatz; nach Ende der Aktion wurde die Figur zunächst im Kurhaus
untergebracht und später links vor dem Rathaus in einer Nische aufgestellt. Dort stand bis 2008.
Heutiger Standort: Kammerhof Museen Gmunden
Anmerkungen: Zu den Füßen ist auf einer Marmortafel in goldenen Buchstaben die Inschrift
zu lesen: „Mildtätige Sorge in eiserner Zeit / Erschuf mich als Werk der Barmherzigkeit“.
Im Gmundener Museumsarchiv befinden sich 

  • Einladungsblatt zur Enthüllung des Gmundner Wehrmannes am 20. Juli 1915
  • Gästebuch mit Unterschrift der Spender, Umfang 39 Seiten
  • Original-Bleistiftzeichnung des Gmundner Wehrmannes von Edmund Födinger      
  • Ansichtskarte mit dem Gmundner Wehrmann. 

Unter den Spendern, die einen Nagel einschlugen, waren viele „Fürstlichkeiten“, z.B. das Herzogspaar von Braunschweig sowie Herzog und Herzogin Don Alfonso von Bourbon.  

Gmunden Wehrmann

Weitere Bilder sind vorhanden.                             S.

GÖSTLING A.D. YPPS
Objekt: „Wehrtisch“
Feierliche Übergabe: 1915
Aufstellungsort: Brauhaussaal
Heutiger Standort: Der Wehrtisch ist nicht vollständig benagelt worden.

GRASLITZ /GRASLICE (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Anmerkung: Siehe Wehrschild von Asch, Budweis  und Eger

GRAZ (STEIERMARK)
Objekt 1: „Steirischer Landsturmmann in Eisen“
Künstler: entworfen von Professor Klemens Flömmel, vom Bildhauer, Oskar Stollberg modelliert und von Hans und Peter Neuböck geschnitzt
Initiator: gestiftet vom Verein „Grazer Herbstmesse“
Feierliche Übergabe: 11. Juli 1915
Aufstellungsort: Bismarckplatz; anschließend im Grazer Kriegsmuseum
Heutiger Standort: nach dem Krieg verschollen

Graz Landsturrmmann
Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: „Eiserner Wehrmann“
Künstler: Wilhelm Gösser
Initiator: k. u. k. Infant. Regim. Nr. 27
Feierliche Übergabe: 15. August 1916
Aufstellungsort: im Hof der Dominikanerkaserne
Heutiger Standort: Grazer Garnisonmuseum am Schlossberg

Eger v                                                                                                            Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 3: „Nageltisch“
Feierliche Übergabe: 1915[1]
Aufstellungsort: „Staatsbeamten-Kasino“
Graz Kriegstisch

GREIN (OBERöSTERREICH)
Siehe Budweis
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1915
Bilder sind vorhanden.

GRIESKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Turnverein
Einnahmen: 1.150 Kronen (bis 1917)

GRÖDIG (SALZBURG)
Objekt: Wehrmann
Initiator: k. k. Ldst.-Wachkomp. Nr.2, Gefangenenlager Grödig
Feierliche Übergabe:1915
Bilder sind vorhanden.

GRÖBMING (STEIERMARK)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Sepp Thoma (Entwurf), L. Hoffmann aus Wien

Gröbming Wehrschild

GROTTAU / HRÁDEK NAD NISOU (HEUTE TSCHECHIEN)                                                          Objekt: Wehrschild                                                                                                                                  Feierliche Übergabe 19. März 1916 (?)                                                                                                      Bilder sind vorhanden

GROßWARDEIN / ORADEA (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: „Wächter der Isonzo“
Feierliche Übergabe: 17. Juni 1917
Aufstellungsort: vor dem Rathaus
Heutiger Standort: Die Statue wurde nach dem Krieg von rumänischen Soldaten zerstört           Bilder sind vorhanden.

GRULICH / KRÁLIY (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Direktor (der Fachschule) Mehner (Entwurf) und Schüler der Fachschule (Ausführung)
Feierliche Übergabe: 25. Juni 1915
Anmerkungen: Das Nagelobjekt wird als „Wehrgehänge“ beschrieben.

GRÜNAU IM ALMTAL (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“
Künstler: Hans Nedwed (Entwurf) und Schnitzer  Karl Peterlehner
Anmerkungen: Auf einer Ansichtskarte ist das Gedicht „Grünauer Wehrschild“ von P. Leopold Bachleitner zu lesen.
Bilder sind vorhanden.

GRUNTRAMSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Skodamörser“
Siehe Mödling!

GSCHWANDT (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)
Anmerkungen: Die Einnahmen dienten zur Errichtung eines Kriegerdenkmals.

GUMBOLDSKIRCHEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Skodamörser“
Siehe Mödling!

GUNTERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“
Initiator: gespendet von den Lehrern Anton Eber (Wien) und Albert Schaffer (Hadres)
Feierliche Übergabe: 26. Dezember 1915
Einnahmen: Am 1. Tag wurden 740 Kronen gespendet
Anmerkungen: Der „Wehrschild“, das aus Lindenholz geschnitzt wurde, trägt den Doppeladler und das Wappen der Stadtgemeinde Guntersdorf

GYÖR (UNGARN)
Objekt: „Soldat in Eisen“
Künstler: Feldwebel István Erdélyi
Feierliche Übergabe: 1915
Aufstellungsort: an der Bisinger Promenade; ab 1930 in der St. Stephanus Straße; nach dem 2. Weltkrieg abgerissen
Bilder sind vorhanden.

HAIBACH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 70 Kronen (bis 1917)

HAAG A. HAUSRUCK (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Tisch“
Heutiger Standort: Gemeindeamt Haag
Anmerkungen: Es handelt sich um einen ca 1 m Durchmesser Tisch mit Haager Wappen in der Mitte. Herum wurden die Nägel angeordnet. Es gibt noch eine Gründungsurkunde und ein Verwaltungsbuch.

HAGENBERG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Kreuzplatte vorne am Altartisch“
Einnahmen: 360 Kronen (bis 1917)

HAIBACH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 70 Kronen (bis 1917)

HALL (TIROL)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Oberleutnant Frank vom 14. Landwehrregiment
Initiator: 14. Landwehrregiment
Feierliche Übergabe: 19. Dezember 1915
Aufstellungsort: Festplatz der Stadt

Hall Wehrschild Ausschnitt

HALLEIN (LAND SALZBURG)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

HALLSTADT (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Einnahmen: 600 Kronen (bis 1917)
Heutiger Standort: Archiv des Stadtmuseums
Anmerkungen: Die Statue ist nur 70cm groß
Bilder sind vorhanden.

HASLACH (OBERÖSTERREICH)
Einnahmen: 2.000 Kronen (bis 1917)

HERMANNSTADT / SIBIU (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Josef Baron Bedeus von Scharberg
Feierliche Übergabe: 1. August 1915
Aufstellungsort: In einem Pavillon am Großen Ring
Heutiger Standort: Historisches Museum
Anmerkungen: Die Statue ist aus Eichenholz hergestellt worden.
Bilder sind vorhanden.

HOCHBURG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Granate in Eisen”
Feierliche Übergabe: vermutlich September 1915
Einnahmen: 3.000 Kronen (bis 1917)
Heutiger Standort: Burghausen (Bundesrepublik Deutschland)
Anmerkungen: Die Granate, die eine Höhe von 15,35 cm hat, ist oben mit einem echten Zünder versehen.

HOF / DVORCE (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Bildhauer Josef Pietsch
Initiator: gestiftet von Bürgermeister Joseph Gerlich
Anmerkungen: Der Wehrschild Er hat die Form eines Wappens von ca. 1 m Höhe. Die Umrandung bildet ein Eichenkranz, am oberen Ende ist der Wahlspruch des Kaisers Franz
Josef I. zu lesen: „Mit vereinten Kräften“ in gotischer Schrift ausgeschnitzt. Die Mitte bildet das Hofer Stadtwappen.

IGLAU / JIHLAVA (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 5. September 1915
Bilder sind vorhanden.

INNSBRUCK (TIROL)
Objekt 1: „Eiserner Blumenteufel“
Künstler: Maler Albin Egger-Lienz (Entwurf) und Bildhauer Johann Heinrich
Initiatoren: Land Tirol und „Kaiserjäger“
Feierliche Übergabe: 1915
Aufstellungsort: Maria-Theresien-Straße in Innsbruck dem Bergisel
Heutiger Standort: Gegen Ende des Krieges wurde die Figur zunächst in einem Tiroler Landhaus ausgestellt.. Nach mehreren Ortswechseln am Bergisel kam sie schließlich ins Tiroler Kaiserjäger Museum auf dem Bergisel (2. Stock, Saal 6).
Anmerkungen: Die Figur, die einen Tiroler Kaiserjäger darstellt und aus Zwirbelholz hergestellt worden ist, ist über 2 Meter hoch. Nach Auskunft des Museums Bergisel wurde sie „Blumenteufel“ genannt, weil sie von Blumen umgeben war und durch die Benagelung immer schwärzer wurde. Nach Forcher allerdings leitet sich die Name von einer Bezeichnung für die Landesschützen ab, die beim Gegner den Ruf besonderer Tapferkeit und wilder Entschlossenheit hatten. Wegen ihres Edelweiß-Abzeichens gaben ihnen die Italiener den Namen „Blumenteufel“. Kaiser Karl zeichnete die Truppe aus, indem er ihren Namen in „Kaiserschützen“ umwandelte. Um die Spendensumme zu erhöhen, wurden 24 cm große Figuren aus Gusseisen, signiert „Johann Enrich“, verkauft.

Innsbruck Blumenteufel

Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: „Wehrschild“
Initiator: Vorarlberger Unterstützungverein
Feierliche Übergabe: 19. Mai 1916

JÄGERNDORF / KMOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Wehradler in Eisen“
Künstler: entworfen von Kinzer-Raida aus Jägerndorf, ausgeführt von Produktiva aus St. Ulrich in Gröden
Feierliche Übergabe: 3. Oktober 1915
Bilder sind vorhanden.

KAMPOLUNG / CAMPOLUNG (RUMÄNIEN)
Siehe Radautz

KAUMBERG
Objekt: Wehrschild
Künstler: Stationsvorstand Franz Winter
Feierliche Übergabe: Mitte August 1916

KLAUSENBURG / KOLOZSVÁR – CLUJ-NAPOCA (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: Wehrmann („Wächter der Karpaten“)
Künstler: Ferenc Szeszák
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Bilder sind vorhanden.

KÖNIGSTETTEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: Sonntag vor dem Geburtstag Kaiser Franz Josefs 1915
Aufstellungsort: Hauptplatz der Marktgemeinde
Heutiger Standort: Sitzungsaal des Rathauses
Bilder sind vorhanden.

KLOSTERNEUBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Bildhauer Johann Zaroffl
Initiator: Gemeinde Klosterneuburg
Feierliche Übergabe: 13. August 1915
Einnahmen: Keine konkreten Angaben; der Schild ist vollständig benagelt worden.
Aufstellungsort: Rathausplatz
Heutiger Standort: Klosterburger Heimatmuseum
Anmerkungen: Der Schild ist 2008 renoviert worden.

Klosterneuburg Wehrschild

Weitere Bilder sind vorhanden.

KOPFING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 550 Kronen

KORNBERG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 18. Juli 1915
Aufstellungsort: Gasthaus Giertler in Neuhofen a d. Ypps
Anmerkungen: Der Wehrschild der Gemeinde Kornberg wurde in Neuhofen a. d. Ypps aufgestellt und eingeweiht.

KORNEUBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Paul Patz
Feierliche Übergabe: März 1915
Aufstellungsort: Rathausplaz
Heutiger Standort: Museum in Korneubruck
Anmerkungen: An der Einweihungszeremonie nahm auch Erzherzog Leopold Salvator teil. In den ersten Tagen schlugen etwa 1400 Personen einen Nagel in den Wehrmann

Korneuburg Wehrmann 28.8

Weitere Bilder sind vorhanden.

KRAINBURG / KRANJ (HEUTE SLOWENIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 5. Dezember 1915
Anmerkungen: Wie man uns aus Krainburg berichtet, wurde die feierliche Benagclung des unter der Ägide der dortigen Stadtgemeinde errichteten Wehrschildes in Eisen auf den 5. Dezember festgesetzt. Der Wehrschild ist etwa einen Meter hoch, schwarz umrandet und zeigt auf silbergrauem Felde das Wappen der Stadt Krainburg.

KREMS (NIEDERÖSTERREICH)
Objekte: Wehrschild und “Wehrarm”
Künstler: Entwurf: Kammerrat Richter; Herstellung: Tischlermeister Cacala (Wehrschild); Entwurf: Architekt Gustav Bamberger; Herstellung: Bildhauer Schagerl (Wehrarm)
Initiator: Witwen- und Waisenfonds
Feierliche Übergabe: 20. Juni 1915
Einnahmen: 13.600 Kronen aus der Benagelung des Wehrschildes (nach sechs Tagen)
Aufstellungsort: Pfarrplatz
Anmerkungen: Man hatte sich für zwei Nagelobjekte entschieden, da das eine (Wehrschild) nach Abschluss in Wien in einer Halle zusammen mit den Wehrschilden der anderen Gemeinden und den „Wehrmann in Eisen“ ausgestellt werden, während das andere (“Wehrarm”) in Krems aufbewahrt werden sollte. Am Rande konnten Messingplättchen befestigt werden, auf denen die Namer „großer Spender“ eingraviert werden konnten.
Bilder sind vorhanden.

KREMSMÜNSTER (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Turnverein
Feierliche Übergabe: 1915

KREUZEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 230 Kronen (bis 1917)

KRONSTADT /BRASSOV (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: Wehrmann
Künstler: John Koniarek
Jahr der Herstellung: 1918
Anmerkungen: Die Skulptur ist 4 Meter hoch. Sie ist vermutlich nach dem Krieg zerstört worden.
Bilder sind vorhanden.

KUFSTEIN (TIROL)
Objekt: „Kufsteiner Standschütze“
Künstler: Bildhauer Joh. Enrich
Anmerkungen: Um die Spendensumme zu erhöhen, wurde eine Bronzefigur auf einem Steinsockel verkauft. Sie ist mit dem „Joh. Enrich“ signiert.

Kufstein Standschütze

Weitere Bilder sind vorhanden.

KRUMMAU / KRUMLOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild

Krummau Wehrschild

LAIBACH / LJUBLJANA (HEUTE SLOWENIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 19. August 1915
Aufstellungsort: Kasinoglashalle
Bilder sind vorhanden

LAMBACH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Ersatzbataillon des III. Kaiserjägerregiments (?)
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Einnahmen: 2.500 Kronen (bis 1917)
Heutiger Standort: in einem Haus am Gemeindeamt

Lambach Wehrschild

LAMSCHLAG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 2.500 Kronen (bis 1917)

LANDECK (VORALBERG)
Objekt: Wehrmann
Bilder sind vorhanden.

LEIPA / ČESKÁ LÍPA (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Künstler: „Gemeinsame Schöpfung des Stabsfeldwebels Hugo Bergmann, des Zeichners Zugführer Viktor Ginter und des Infanteristen Mittel“
Initiator: Landwehr-Infanterie-Regimentes Nr. 10
Feierliche Übergabe: Nagelung am 29. und 30. Juni 1916
Anmerkungen: Der Wehrschild des Landwehr-Infanterie-Regimentes Nr. 10 wurde auch in anderen Gemeinden der Region zur Nagelung aufgestellt. Er „trägt in der Mitte den streng stilisierten Doppeladler innerhalb eines stark erhaben ausgeführten dichten Lorbeerkranzes, der von einem Bande umschlungen wird. Über dem so gebildeten großen Medaillon schwebt die österreichisches Kaiserkrone, von deren unterem Reif links und rechts zwei breite Bänder nach unten auslaufen, die den Lorbeerkranz umfassen, ihn so samt dem Adler zu tragen scheinen und dann wieder aufwärts schlingend, links und rechts in die leeren Felder beiderseits der Krone auslaufen. Unter dem Adler befindet sich die Aufschrift 14 – LIR 16.10“.

LEITMERITZ / LITOMĚŘICE(HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrmann in Eisen
Feierliche Übergabe: 30. Januar 1916
Aufstellungsort: unter einem weißen Baldachin auf dem Marktplatz
Anmerkungen: Der „Wehrmann“ stellte eine „mächtige, sich auf das breite Schwert stützende Ritterfigur dar.“ Die Einnahmen kamen den Angehörigen der Gefallenen des 9.Landwehr-Infanterieregiments Nr.9 zugute.

LEMBERG / LWIW (HEUTE UKRAINE)
Objekt: „Wehrmann“
Feierliche Übergabe: 2. Juni 1916
Aufstellungsort: in den städtischen Wallanlagen

Lemberg v

Weitere Bilder sind vorhanden.

LEONSTEIN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 1.000 Kronen (bis 1917)

LEOPOLDSCHLAG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

LEOBEN (STEIERMARK)
Objekt: Wehrmann
Initiator: Ersatzbataillon des Landwehrinfanterieregiments Nr. 4
Feierliche Übergabe: 21. November 1915
Einnahmen: 9.000 Kronen (bis 13.12.1915)

LICHTEN / LICHNOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 28. Mai 1916

Lichten Wehrschild

LICHTENWERDEN (Lichtward) / Světlá (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

LINZ (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: „Wehrmann in Eisen“
Künstler: Bildhauer Adolph Wagner; der Pavillon,in dem die Figur stand, wurde nach Entwürfen von Professor Moritz Balzarek gebaut.
Feierliche Übergabe: 27. Mai 1915
Einnahmen: 46.650 Kronen (bis Ende 1916)
Aufstellungsort: Franz Josefs-Platz
Heutiger Standort: Landesmuseum in Linz (vorher im Museum Schloss Ebelsberg)

Linz 2v

Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild
Initiator: Staats-Realgymnasium
Feierliche Übergabe: Juni 1915
Aufstellungsort: Klasse IVb des Staats-Realgymnasiums

Objekt 3: “Eiserner Aar”
Künstler: Professor Lorenz
Initiator: Mädchenlyzeum und Reform-Realgymnasium
Aufstellungsort: Schulgebäude

LOSENSTEIN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Eisernes Kreuz
Initiator: Schule
Einnahmen: 277 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule
Heutiger Standort: Losensteiner Nagelschmied-Museum
Anmerkungen: Ein Schüler (Otmar von Weiß)  „hielt eine begeisterte patriotische Ansprache“ bei der Einweihung. In den Dörfern im ländlichen Bereich wurden die Benagelungen wie folgt durchgeführt: Die Schulkinder gingen von Haus zu Haus um Spenden zu sammeln. Für jede Spende wurde 1 Nagel in das Holz geschlagen, auf dem die Grundrisse für das jeweilige Wahrzeichen schon gezeichnet waren. In Losenstein wurde ein eisernes Kreuz am 18.08.1915 in der Schule benagelt. Bei dieser „nationalen Spendenaktion“ wurde für das Rote Kreuz ein Erlös von 277 Kronen erzielt. Die Inschrift lautet: „F 1914/1915“ (Franz Joseph 1914/1915).
Bilder sind vorhanden.

LOIBERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Schild „Kriegsfürsorgekreuz”
Einnahmen: 1050 Kronen
Aufstellungsort: im Gasthaus Wimmer
Anmerkung: “Herr Ing. Lawalt entwarf ihn, Herr Josef Fiebiger, Tischlermeister aus Wien XIII, stellte ihn kostenlos zur Verfügung.” An der Nagelung war auch die Schule beteiligt.

LOSENSTEINLEITEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eisernes Kreuz“
Einnahmen: 270 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule

MARCHTRENK (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Tisch“
Künstler: hergestellt von Tischlermeister Johann Pöstingen; die Schnitzereien stammen von russischen Kriegsgefangenen
Einnahmen: mehr als 10.000 Kronen (bis Ende 1916)
Heutiger Standort: im kleinen Wasserturmmuseum

Marchtrenk

MÄHRISCH SCHÖNBERG / ŠUMPERK (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt 1: Wehrschild
Künstler: Bildhauer Jedlischka
Initiator: Stadt Mährisch Schönberg
Feierliche Übergabe: 28. Juni 1915
Aufstellungsort: in einem Festzelt auf dem Marktplatz

Objekt 2: „Wehrkreuz“ (Gasthaus Seifert)
Objekt 3: „Wehrkreuz“ (Gasthaus Meis)
Objekt 4: „Wehrkegel und Kugel“(Turnkegelklub)
Objekt 5: „Wehrgranate“ (Schenkhof)

MÄHRISCH TRÜBAU / MORAVSKÁ TŘEBOVÁ
Objekt: Wehrschild
Anmerkungen: Auf dem Schild ist der mährischer Adler zu sehen.
Bilder sind vorhanden.

MATREI (TIROL)
Objekt: “Der nordische Recke”
Anmerkungen: Das Standbild zeigt Hindenburg als Ritter des Deutschen Ordens
Bilder sind vorhanden.

MATTIGHOFEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 13.500 Kronen (bis 1917)

MAUTHAUSEN (OBERÖSTERRREICH)
Objekt: “Schülerwehrschild”
Aufstellungsort: Volksschule
Bilder sind vorhanden.

MAUERKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 2.120 Kronen (bis 1917)

MERAN / MERANO (HEUTE ITALIEN)
Objekt 1: „Eiserner Michl“
Künstler: Blaisus Mayrhofer
Initiator: Meraner Künstlerbund und Kunstmaler Schinle
Feierliche Übergabe: 16. Mai 1915
Einnahmen: 3.817 Lire (Stand 1922)
Aufstellungsort: vor dem neuen Kursaal im Kurpark in Meran
Heutiger Standort: Stadtmuseum Meran
Anmerkungen: Die Statue, die aus einem Edelkastanienstamm geschaffen wurde, ist 2 1/5 Meter hoch, wiegt 7 Zentner und hatte Platz für 75.000 Nägel. Sie stellt den Heiligen Michael als Ritter dar. Seine Rüstung weist auf der Brust ein einfaches Kreuz auf und auf dem Schild ist zu lesen: “Wer ist wie Gott?“.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild („Heiliger Sebastian“)
Künstler: Oberleutnant Schneider
Initiator: Meraner Standschützen
Feierliche Übergabe: 1. April 1916
Aufstellungsort: auf dem Schrimblerjoch in 2.300 Meter Höhe
Bilder sind vorhanden.

MINING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 250 Kronen (bis 1917)

MIES / STŘÍBRO (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Bergmann in Eisen“
Künstler: Bildhauer Franz Czernay aus Mies
Bilder sind vorhanden.

MÖDLING (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Skodamörser“
Feierliche Übergabe: 22. August 1915
Einnahmen: ca. 50.000 Kronen (bis 10.XI.1915)
Aufstellungsort: Platz vor dem Rathaus
Anmerkungen: Nach der Nagelung in Mödling wurde das Kriegswahrzeichen, das die
Skodawerke gespendet hatten, auf dem Hauptplatz in Ehrenreich und dann in allen größeren Orten des Bezirks, wie z.B. in Guntramsdorf, Brunn am Gebirge und Gumpoldskirchen zur Benagelung aufgestellt. In Istambul wurde mit der „Eisernen Kanone“, ebenfalls einer Spende der Skodawerke, ein ganz ähnliches Objekt benagelt.
Bilder sind vorhanden.

MONDSEE (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1915

MÜCKENDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Siehe Pernitz

MÜRZZUSCHLAG (Steiermark)
Objekt: Wehrschild (“Flugrad”)
Initiatoren: Bedienstete der Südbahnstation Mürzzuschlag
Feierliche Übergabe: 6. August 1916
Einnahmen: „unerwartet schöner Erfolg“
Bilder sind vorhanden.

NETSCHETIN/ NEČTINY (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Wehrkreuz“
Feierliche Übergabe: Ostermontag 1916
Einnahmen: 600 Kronen
Aufstellungsort: auf dem Marktplatz

NEUTITSCHEIN /NOVÝ JIČÍN (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 28. August 1915
Bilder sind vorhanden.

NEUFELDEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eisernes Kreuz“
Einnahmen: 1.500 Kronen (bis 1917)

NEUHOFEN IM TRAUNKREIS (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 2300 Kronen (bis 1917)

NEUHOFEN A.D. YPPS (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 18. Juli 1915
Aufstellungsort: Marktplatz
Anmerkung: Am gleichen Tag (18. Juli 1915) wurde in Neuhofen vor dem Gasthaus Giertler auch der Wehrschild der Gemeinde Kornberg eingeweiht.

NEUMARKT B. GRIESKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Schule
Einnahmen: 161 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Schule

NEUMARKT A.D. THEIß /HÓDMEZÖVÁSÁRHELY (HEUTE UNGARN)
Objekt: „Soldat in Eisen“
Künstler: John Shephard
Feierliche Übergabe: 1918
Aufstellungsort: Kossuth-Platz (gegenüber dem Rathaus
Heutiger Standort: Nach dem Krieg kam die Statue zunächst in ein Museum; 1990 wurde sie dann im Treppenhaus des Rathauses aufgestellt

NEUNKIRCHEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“ bzw. „Wehrbaum“
Initiator: gestiftet vom Deutschen Turnverein Neunkirchen
Feierliche Übergabe: 7. November 1915
Einnahmen: 6.000 Kronen
Aufstellungsort: vor dem Rathaus
Heutiger Standort: Städtisches Museum in Neunkirchen
Anmerkungen: Bei dem Kriegswahrzeichen handelt es sich um einen Eichenstamm mit einem aufgesetzten Wehrschild. Die Nagelungsaktion wurde über das Kriegsende hinaus bis 1919 fortgesetzt. Nach dem Abschluss wurde der „Wehrstamm“ zunächst or dem Arbeiterheim aufgestellt und kam in den 50er Jahren ins Museum. Um die Spendensumme zu erhöhen, wurde eine maßstabsgerechte Figurine des „Wehrbaums“ von der Firma Brevillier-Urbaum hergestellt und verkauft. Sie war innen hohl und konnte als Vase verwendet werden. Daneben gab es Wehrbaum-Plaketten zu kaufen.

Neunkirchen Wehrschild

NEUSIEDL (NIEDERÖSTERREICH)
siehe Pernitz

NITRA / UNGARISCH NYITRA (HEUTE SLOWAKEI)
Objekt: “Adler in Eisen”
Feierliche Übergabe: 17. Oktober 1915
Aufstellungsort: Rathausplaz
Anmerkung: Nach dem Krieg wurde die Statue vermutlich zerstört
Bilder sind vorhanden.

OBERGRAFENDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“
Künstler: Bildhauer Slavik aus St. Pölten
Anmerkung: Als Vorlage diente der Schild der Prangersäule.

OBERNDORF (SALZBURG)
Objekt: „Wehrdenkmal“
Künstler: Zimmermeister Michael Kirchbichler und Schnitzer Hermann Hutter
Initiator: Jakob Mittermayr
Feierliche Übergabe: 12. März 1915
Aufstellungsort: Außennische der Pfarrkirche links vom Haupteingang
Heutiger Standort: innerer linker Vorraum der Kirche (ab 1916)
Anmerkungen: Es handelt sich um einen Holzepitaph aus Steineiche. Dargestellt ist ein ein Brunnen, der den Lebensquell symbolisiert; darüber ruht ein toter Krieger und im oberen Teil ist eine eine trauernde Familie zu sehen. Rechts unten am Denkmal steht die Widmung des Stifters und unterhalb des toten Kriegers die Inschrift:“Fürs Vaterland sterb ich wohl gern den
Heldentod. Nur eines banget mich, hats Weib und Kind auch Brot?“ Das Kriegswahrzeichen wird auch „Brunnen der Barmherzigkeit“ genannt.
Bilder sind vorhanden.

OBERWEIßENBACH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 79 Kronen (bis 1917)

ODERFURT / PRIVOZ, ORTSTEIL VON OSTRAWA (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrsäule

ODORHELLEN/ SZÉKELYUDVARHELY (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: „Soldat in Eisen“
Künstler: István Erdélyi
Feierliche Übergabe: 8. Dezember 1917
Anmerkungen: Im Jahr 1919 zerstörten rumänische Soldaten den “Soldar in Eisen”. In den neunziger Jahren wurde die Figur von John Smith als 2,6 m hohe Bronzestatue wieder hergestellt ud am 15 März 2000 geweiht.
Bilder sind vorhanden.

Oed  (Bundesland ?)
Objekt: Wehrschild

OSTERMIETHING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 500 Kronen (bis 1917)

PAYERBACH (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild der Artillerie“
Herstellung: „Unteroffiziere des Kaders“
Feierliche Übergabe: 18. August 1916 (im Zusammenhang mit der Einweihung der Artilerie-Kapelle in Payerbach
Aufstellungsort: Barackenlager der Ersatzbatterie des k.k. Gebirgsartellerieregiments Nr. 2
Anmerkungen: Am 18. August 1918 schlugen der Kaiser und seine Familie im Rahmen einer Feldmesse Nägel in den Wehrschild und trugen sich in das Gedenkbuch ein. Eine Ansichtskarte zeigt den österreichischen Kaiser Karl (1887-1922) in Felduniform mit seiner Frau, der österreichischen Kaiserin Zita, geborene Prinzessin von Bourbon-Parma (1892-1989) und ihre Kinder Kronprinz Otto von Österreich und Erzherzogin Adelheid.

Payerbach Ö v

Weitere Bilder sind vorhanden.

PASSAIL (STEIERMARK)

Objekt: Wehrschild
Spender: Baron Uechtritz

PENSIONAT ORT (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 800 Kronen

PERNITZ (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

Pernitz Mückendorf Wehrschild

PETSCHAU / BECov NAD TEPLOU (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild

PEUERBACH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 550 Kronen (bis 1917)

PINSDORF (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Schule
Aufstellungsort: Schule

PÖCHLARN (NIEDERÖSTERRREICH)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

POLA/PULA (HEUTE KROATIEN)
Objekt: „Leuchturm in Eisen“
Künstler: Entwurf und Ausführung durch einen Artillerieführer
Initiator: Polaer Frauenkomitee für Kriegsfürsorge
Feierliche Übergabe: 2. Dezember 1915
Aufstellungsort: auf der Hafenmole
Anmerkungen: Das Kriegswahrzeichen, das 2,50 Meter groß war, wurde kirchlich eingeweiht.
Bilder sind vorhanden.

PÖSTLINGBERG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

POYSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrschild“
Feierliche Übergabe: 1915
Poysdorf Wehrschild

PREGARTEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 1.000 Kronen (bis 1917)

PRERAU / PŘEROV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Wehrmann“
Feierliche Übergabe: 1915
Aufstellungsort: vor dem Bahnhof von Prerau

Prerau Wehrmann
PURKERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt 1: Wehrschild
Initiator: Gemeinde Purkersdorf mit der Landesblindenanstalt
Feierliche Übergabe: 4. Juli 1915
Aufstellungsort: Landesblindenanstalt
Anmerkungen: Auf dem Bild sind lorbeerbekränzte Schwerter und die Inschrift „Aus eiserner Zeit” zu sehen.

Objekt 2: Wehrschild „Leier und Schwert“
Initiator: Männerchor Purkersdorf

Purkersheim Wehrschild MÄnnergesangverin

PRAG / Praha (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt 1: Wehrmann
Künstler: Josef Christen
Initiator: „deutsche Frauen und Mädchen Prags“
Feierliche Übergabe: 1. Juni 1916
Aufstellungsort: „Deutscher Theatergarten“

Prag Wehrmann

Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: “Bundeswehrmann”
Künstler: Franz Thiele
Feierliche Übergabe: 8. Juli 1916
Aufstellungsort: „Heines Wintergarten“
Anmerkungen: Das Standbild war 3 Meter hoch.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 3: Schulnagelung
Initiative: Klasse des “K. k. deutsches Staatsrealgymnasium”
Aufstellungsort: “K. k. deutsches Staatsrealgymnasium” im Stadtteil Smichov.
Smichov K k Staatsrealgymnasium

PRESSBURG / BRATISLAVSKÁ (HEUTE SLOWAKEI)
Objekt: Honved in Eisen“
Künstler: Alois Rigel
Feierliche Übergabe: 23.Mai 1915
Aufstellungsort: vor dem Theater
Anmerkungen: Für die ungarischen Länder war es die erste Holzskulptur, die benagelt worden ist. Sie ist nach dem Krieg zerstört worden.
Bilder sind vorhanden.

PUCHKIRCHEN (SIEHE VÖCKLABRUCK)
Nagelung des „Wehrmanns von Vöcklabruck“ durch Schülerinnen
Anmerkung: „Die Generalvorstehung der Schulschwestern Vöcklabruck… An der Wehrmannaktion war unsere Schülerschar mit 122 K 69 h beteiligt, wofür der Wehrmannausschuß ein bleibendes Gedenkblatt der Direktion gewidmet.”

QUALISCH / CHVALEČ (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

RAAB (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Josef Furtner aus Zell a.d. Pram
Feierliche Übergabe: 28. November 1915
Raab  Wehrschild

RADAUTZ / RĂDĂUȚI (HEUTE RUMÄNIEN)
Objekt: “Kriegskeule”
Angefertigt durch: Schüler Ilie Fescu( V.Klasse)
Initiator: Gymnasium Radautz
Aufstellungsort: „Im Festsaale des deutschen Hauses“ (Erstbenagelung); danach in der Schule
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Einnahmen: 1210 Kronen (bis Ende des Schuljahrs 1914/15)
Anmerkung: Die „Kriegskeule“ wurde ebenfalls in Unterhorodnik, in Kimpolung und in Dorna-Watra benagelt.

REICHENBACH / LEBEREC (heute Tschechien)
Objekt: “Ritter in Eisen”
Anmerkungen: Die Einnahmen kamen den “Witwen und Waisen des heldenmütigen k. u. k.-Regts. ‘Freiherr von Koller’ Nr. 94” zugute.

Reichenberg Ritter in Eisen

REICHRAMING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Schild” und “Türbogen”
Aufstellungsort: Gutshof Arzberg 1
Heutiger Standort: Gutshof Arzberg 1 (Hanslik)
Anmerkungen: Über dem Eingang befindet sich eine Nagelung mit folgendem Text: „ Zur Erinnerung an die Kriegsjahre 1914/15.“ Auch in der Nachbargemeinde Reichraming wurde von den Schülern eine ähnliche Benagelung bei der „1000jährigen Eiche“ gemacht. Der Stamm war damals schon hohl und ein Torbogen und zwei Rundbogenfenster aus der Zeit des Ersten Weltkrieges sind jetzt noch zu sehen. Im Inneren des Baumes gibt es eine Rundbank und einen Tisch, das ganze geschützt durch ein Schindeldach. Oben am Torbogen ist folgender Schriftzug eingenagelt: „Kriegsjahre 1914/1915“.

REINPRECHTSPÖLLA (NIEDERÖSTERREICH)
OBJEKT: Wehrschild mit dem Wahrzeichen ‘SCHWEDENKREUZ”
Künstler: Entwurf und Ausführung von Oberlehrer Karl Süss
Feierliche Übergabe: 4. April 1915
Bilder sind vorhanden.

RETZ (NIEDERÖSTEREICH)
Objekt: „Eiserner Siegesmast“
Initiator: Militär-Veteranenverein Retz
Feierliche Übergabe: 18. August 1915

REUTTE (TIROL)
Objekt: “Wappen-Säule mit Wehrmann“
Heutiger Standort: südliche Ecke des Marktgemeindeamtes (Obermarkt 1)
Anmerkungen: Die Wehrmann-Wappensäule, auch Nagelsäule genannt, wird von drei schildhaltenden Kriegern, die die Wappen der Verbündeten (Österreich-Ungarn, Deutschland, Bulgarien, Türkei) zeigen, gekrönt. Entlang der Säule windet sich ein Band mit verschiedenen Wappen des Bezirks.
Retz Wappensäule

RIED IM INNKREIS
Objekt 1: Wehrschild in der Kirche
Initiator: Altkatholische Pfarrgemeinde Ried
Aufstellungsort: Pfarrkiche
Heutiger Standort: Stirnseite der Rieder Pfarrkirche
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild im k. k. Staatsgymnasium
Künstler: Kunstlehrer Heinrich Gabler
Initiator: Schuldirektor
Feierliche Übergabe: 9. April 1916
Einnahmen: 1000 Kronen
Aufstellungsort: Schulgelände
Heutiger Standort: Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried (?)
Anmerkungen: Die Kosten für die Herstellung haben der Schuldirektor und ein Lehrer übernommen.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 3: „Eiserner Kreuztisch“
Aufstellungsort: Gasthof Furtner
Anmerkungen: Die Erträge kamen erblindeten Soldaten zugute.

RIEDAU (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 600 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden.

RIEDEN-VORKLOSTER (VORARLBERG))
Objekt: Wehrmann
Aufstellungsort: Gemeindekanzlei
Anmerkungen: Nachdem der „Wehrmann in Eisen“ einige Wochen in Bregenz benagelt worden war, wurde er in Rieden-Vorkloster zur Benagelung aufgestellt.

ROITHAM (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Eisernes Kreuz
Einnahmen: 1.656 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden.

ROSENAU (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild (‘Edelweiss’)

ROSENBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 1915

SALZBURG (SALZBURG)
Objekt: „Karl der Große“
Künstler: Anton Aicher (Entwurf)
Feierliche Übergabe: 28. April 1915
Aufstellungsort: Ludwig Viktor-Platz
Heutiger Standort:Regimentsmuseum der Festung Hohensalzburg
Anmerkungen: Um die Spendensumme zu erhöhen, wurde eine Statue aus Eisenguss verkauft (Höhe 25 cm)

Salzburg Wehrmann 1       Salzburg 3

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

SANKT GEORGEN IM ATTERGAU (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Kameradschaftsbund
Künstler: Prof. August Stephan aus Wien
Feierliche Übergabe: 22. August 1915
Aufstellungsort: Kreuzung Bahnhofstraße-Marktstraße
Heutiger Standort: Platz vor dem Künstlerhaus
Anmerkung: Nach dem Kriege wurden viele Nägel des Wehrschildes entwendet; der Schild lag zuletzt bis 1927 auf einem Dach.

St. Georgen im Attergau Wehrschild

Weitere Bilder sind vorhanden.

SANKT GEORGEN A.D. GUSEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Kreuztisch“
Initiator: Liedertafel St. Georgen
Einnahmen: 1.200 Kronen

SANKT JOHANN (TIROL)
Objekt: “Wehrmann in Eisen”
Anmerkungen: Nach Aussage einer Zeitzeugin hat ein amerikanischer Besatzungssoldat den „Wehrmann“ mitgenommen.
Bilder sind vorhanden.

SANKT GEORGEN B. TOLLET (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

SANKT GEORGEN AM  YPPSFELDE (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 28. Mai 1916
Anmerkungen: Der Wehrschild war an einem Gedenkstein in der Rotte Hart in der Nähe des dort bestehenden K.K. Kriegsgefangenenlagers angebracht worden.
Bilder sind vorhanden

SANKT KONRAD (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild

SANKT LEONHARD (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrkreuz“
Einnahmen: 400 Kronen (bis 1917)

SANKT MARGARETHEN
Objekt: “Nagelbild” (Heilige Margarethe)

SANKT MARIEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 3.945 Kronen

SANKT MARIENKIRCHEN B. SCHÄRDING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)

SANKT PANTALEON (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Eisernes Kreuz

SANKT PAUL (KÄRNTEN)
Objekt: Nageltisch
Initiator: K. u. k. Stiftsgymnasium der Benediktiner in St.  Paul
Feierliche Übergabe: 18.08.1916
Einnahmen: 204 Kronen (von Lehrern gespendet)
Aufstellungsort: K. u. k. Stiftsgymnasium

SANKT PÖLTEN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Professor Zelezny
Initiator: Stadtgemeinde St. Pölten
Feierliche Übergabe: 30. Mai 1915
Einnahmen: 42.000 Kronen
Aufstellungsort: Bahnhofplatz
Heutiger Standort: Nach dem Krieg wurde er im städtischen Museum aufgestellt, das sich ab 1925 im Haus Linzer Straße 37 befand, wo er bis Ende der 30er Jahre blieb. „Während des Krieges oder der Besetzungszeit verschwand die „die zu diesem Zeitpunkt bereits stark verwitterte und verrostete Ritterfigur.“

Ankt Pölten Wehrmann

Bilder sind vorhanden.

SANKT ULRICH (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Eisernes Kreuz“
Initiator: Bürgermeister und Gastwirt Josef Mayr.
Künstler: Prof. Leo Zimpel (Entwurf) und Tischlermeister  Rust aus Neuschönau (Herstellung)
Feierliche Übergabe: 21. März 1915
Aufstellungsort: An der Mauer des Gasthauses Mayr
Einnahmen: 1.315 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden.

SANKT VALENTIN (Niederösterreich)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Veteranenverein
Quelle: http://www.chor-einigkeit-stvalentin.at/html/gesch.htm

SANKT WOLFGANG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Männergesangverein St. Wolfgang
Feierliche Übergabe: 1915
Einnahmen: 1.630 Kronen (bis 1917)
Sankt Wolfgang.

SANKT ULRICH IN GRÖDEN / ORTISEI (HEUTE ITALIEN)
Objekt: „Wehrmann in Eisen“ (OSWALD VON WOLKENSTEIN)
Künstler: Bildhauer Johann Baptist Moroder aus Gröden
Feierliche Übergabe: 2. Januar 1916 in St. Ulrich
Heutiger Standort: Eingangshalle des Museum Gherdëina (seit 1960).
Anmerkungen: Die Statue zeigt den Dichter und Sänger Oswald von Wolkenstein 1377 – 1445) in der Gestalt eines Kreuzritters. Sie ist 2 Meter hoch und steht auf Rädern. Sammeltournee durch Südtirol, Österreich und Deutschland
Bilder sind vorhanden.

SCHLADMING (STEIERMARK)
Objekt: Wehrschild
Herstellung : Grazer Kunstgewerbeverein
Initiatoren: Mitglieder des Hauses Coburg
Feierliche Übergabe: 28. August1915
Aufstellungsort: Festzelt vor dem Rathaus
Heutiger Standort: Stiegenaufgang des 1. Stockes im Rathaus
Anmerkungen: Der Schild trägt in den oberen Ecken die Wappen von Schladming und der
Steiermark. Die ersten Nägel schlugen die Prinzessinnen Karoline und Klementine sowie Prinz August Leopold ein.
Bilder sind vorhanden.

SCHLANDERS (HEUTE ITALIEN)
Objekt: Vinschgaus „Adler in Eisen“
Feierliche Übergabe: 1915
Bilder sind vorhanden.

SCHEIBBS (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Architekt Gustav Bamberg
Feierliche Übergabe: 8. September 1915
Aufstellungsort: Rathausplatz
Bilder sind vorhanden.

SCHLUCKENAU / ŠLUKNOV (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild (mit Stadtwappen)
Feierliche Übergabe: 1915
Bilder sind vorhanden.

SCHRUNS (VORARLBERG)
Objekt: Wehrschild (siehe Bludenz, Wehrschild II)

SCHWANDT (OBERÖSTERREICH)
Nagelung des Linzer Wehrmanns („Wehrmann Linz 55 K.“)

SCHWANENSTADT (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Wehrmann”
Künstler: Josef Furtner aus Zell a. d. Pram
Feierliche Übergabe: 3. Oktober 1915
Aufstellungsort: Stadtplatz (später Volksschule)
Einnahmen: „über 7000 K.“ (bis 1917)
Heutiger Standort: Rathaus
Anmerkung: Die Ritterfigur trägt auf der Brust ein eisernes Kreuz.
Bilder sind vorhanden.

SCHWAZ (TIROL)
Objekt: „Georg von Frundsberg und seine Wehrschilder“
Feierliche Übergabe: 18. August 1916
Aufstellungsort: Platz vor der SpitalkirchE
Heutiger Standort: Museum der Stadt Schwaz
Bilder sind vorhanden.

SILZ (TIROL)
Objekt: “Wehrmann”
Feierliche Übergabe: 1916
Heutiger Standort: Museum in Imst
Anmerkungen: Die Holzskulptur, die war 200 kg schwer ist, wurde im Jahre 2010 in einer Ausstellung der Silzer Veteranen im Jugendheim gezeigt.
Bilder sind vorhanden.

SOFIA (HEUTE BULGARIEN)
Objekt 1: „Schiff in Eisen Eleonora“
Künstler: B. Dimitrov
Initiator: Dr. Erwin Suhanek
Feierliche Übergabe: 15. Juli 1917
Einnahmen: 22 000 lev (1917)
Aufstellungsort: Innenhof des Krankenhauses “Gladstone”; am 21. August 1917 wurde das Schild auf dem Balkon des Military Club au.fgestellt
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: “Wehrmannstatue”
Anmerkungen: In einem Zeitungsbericht hieß es: „Der Wiener bulgarische Konsul Rudolf Stiaßny hat der Stadt Sofia die Widmung einer Wehrmannstatue angeboten; das Erträgnis der Benagelung soll für die Witwen und Waisen gefallener Krieger bestimmt werden. Der Bürgermeister von Sofia hat die Widmung mit dem Ausdrucke des wärmsten Dankes als Geschenk angenommen.“

SITZENDORF A.D. SCHMIDA (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Kreuz in Eisen“
Feierliche Übergabe: 15. August 1915
Einnahmen: Die erste Zählung ergab eine Summe von mehr als 600 Kronen.
Aufstellungsort: Mitte des Marktplatzes
Anmerkung: Benagelt wurde die Vorderseite des Sockels

SPITTAL (KÄRNTEN)
Objekt: Wehrschild
Verbleib: Museum für Volkskultur
Anmerkungen:
Bilder sind vorhanden. 

SOLLENAU (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Ort: Hauptplatz
Einweihung: 12. September 1915
Einnahmen: “reicher Ertrag”
Anmerkungen: Einweihung durch den Pfarrer; Schuldirektor Anton Tranker hielt die Festrede. Der Wehrschild stellt das alte Wappen der Gemeinde Sollenau dar.
Bilder sind vorhanden.

STEINACH (TIROL)
Objekt: „Wipptaler Wehrmann“
Künstler: Bildhauer Johann Enrich aus Gröden
Feierliche Übergabe: 29. Oktober 1917
Einnahmen: mehr als 1.700 Kronen
Aufstellungsort: Veranda des Gasthofes „Zur Post“
Anmerkungen: 1923 beschloss der Steinacher Gemeinderat, auf dem Kirchplatz ein Kriegerdenkmal aufzustellen. Die Glockengießerei Graßmayer goss den benagelten Wehrmann in Bronze. Dieser wurde am 22. Juni 1924 auf einem Granitsockel aufgestellt und eingeweiht. 18 Jahre später wurde er an den Rand des vergrößerten Gerichtsgemüsegarten gerückt, wo er heute noch steht. Der hölzerne Wehrmann ist wahrscheinlich in der Glockgießerei abhanden gekommen.
Bilder sind vorhanden.

STEINAMANGER / SZOMBATHELY (UNGARN)
Objekt: „Soldat in Eisen“
Künstler: Josef Josefu (Wien)
Feierliche Übergabe: 5. März 1915
Aufstellungsort: Hauptplatz der Stadt
Anmerkungen: Die Statue hatte Platz für 150.000 Nägel
Bilder sind vorhanden.

STERZING / VIPITENO (HEUTE ITALIEN)
Objekt 1: Wehrschild
Künstler: Hans Larch aus Innsbruck (Entwurf); Franz Tavella aus Brixen (Herstellung)
Feierliche Übergabe: Mitte April 1916
Aufstellungsort: Stadtplatz

Weitere Objekte: mehrere Wehrschilder in Schulen
Einnahmen: 115 Kronen

STEYR (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: „Eiserner Panther“
Initiator: „Südmark“
Einnahmen: 7.000 Kronen
Steyr Panther

Objekt 2: „Feldkanone 42 in Eisen“
Feierliche Übergabe: 25. März 1915

Objekt 3: “Waffenschmied“
Künstler: Hans Pontiller
Initiator: Lehrwerkstätte der MAN-Fahrzeugfabrik in Steyr
Feierliche Übergabe: 1915
Aufstellungsort: in der Waffenfabrik
Heutiger Standort: Lehrwerkstätte der MAN-Fahrzeugfabrik in Steyr
Anmerkungen: Die 4 Meter hohe Figur besteht aus (innen ausgehöhlter) Eiche. Sie wurde bei einem Bombenangriff im April 1944 beschädigt und später wieder restauriert.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 4 : Wehrtisch

STEYREGG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)

STOCKERAU (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt 1: „Wehrmann in Eisen“
Aufstellungsort: Stadtmuseum
Anmerkungen: Die etwa ein Meter große Figur ist nie ganz benagelt worden.
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: „Eiserne Reitereiche“, „Eiserner Reiter“ oder „Stock in Eisen“
Künstler: Architekt Sigmund Müller
Initiatoren: Schüler der Reserveoffizierschule der Artillerie
Feierliche Übergabe: 8. September 1916
Einnahmen: 27.000 Kronen
Aufstellungsort: Kirchenpark
Anmerkungen: Bei dem Kriegswahrzeichen handelt es sich um einen knorrigenEichenstamm, „welcher am Fußende mit von Emblemen verziert, von einem klassischen Reiterhelm gekrönt erscheint“.
Bilder sind vorhanden.

STRYJ (HEUTE UKRAINE)
Objekt: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

STUHLWEIßENBURG / SZÉKESFEHÉRVÁR (HEUTE UNGARN)
Objekt: „Wehrmann in Eisen“
Künstler: Alois Rigel
Initiator: gestiftet von Herrn von Lyka
Feierliche Übergabe: 12. September 1915
Anmerkungen: Die Statue soll König Mathias darstellen.
Bilder sind vorhanden

SZEGEDI / SZEGED (UNGARN)
Objekt: “Soldat”
Feierliche Übergabe: 8. September 1915
Heutiger Standort: Museum
Anmerkungen: Die Statue ist nicht vollständig benagelt worden.
Bilder sind vorhanden.

Tamsweg (Land Salzburg)
Objekt: „Nagel-Samson“ oder „Eiserner Mann“
Künstler: Lungauer Bildhauer und Pastor Josef Mühlbacher
Initiatoren: Margot Gräfin Szapary und Marianne Baronin von Buddenbrock
Feierliche Übergabe: 24.10.1915
Einnahmen: nach heutiger Währung 19.000 Euro
Aufstellungsort: Marktplatz
Heutiger Standort: Rathaus
Anmerkungen: Die Wahl der alttestamentarischen Figur als Motiv für das Nagelungsobjekt, das sonst weder in Österreich noch in Deutschland vorkam, hängt mit der Lungauer Volkskultur zusammen.
Bilder sind vorhanden.

TEPLITZ-SCHÖNAU / TEPLICE (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Eiserner Helm“
Bilder sind vorhanden.

THERESIENSTADT / TEREZIN (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Grenadier-Wehrmann-Gruppe“
Künstler: Bildhauer Heinrich Rochlitz (Einjährig-Freiwilliger)
Initiator: Inf-Reg. Nr. 42 in Theresienstadt
Feierliche Übergabe: Herbst 1916
Aufstellungsort: in einem „Tempel“ auf dem Kasernengelände
Bilder sind vorhanden.

TRAGWEIN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 800 Kronen (bis 1917)
Bilder sind vorhanden.

TRAUN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: „Kaiserbild mit eisernem Rahmen“
Feierliche Übergabe: 10. Oktober 1915
Aufstellungsort: in einem Pavillon vor dem Stuböckschen Gasthaus
Anmerkungen: Eva Gruber datiert die Nagelung – irrtümlich – auf den 10. Oktober 1914.
Bilder sind vorhanden.

TRAUNKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Herstellung: Kunsthandlung Alois Eigl in Linz
Initiator: Ingenieur R. Raab
Feierliche Übergabe: 10. Oktober 1915
Einnahmen: 1168 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: in einem Pavillon vor dem Stuböckhaus
Anmerkungen: Der hölzerne breite Rahmen mit einem Aufsatz, der benagelt wurde für das Bild des Kaisers, stellte das von zwei Adlern gehaltene österreichisch-ungarische Wappen dar und enthielt mit dem Wahlspruch des Kaisers „Viribus unitis“ dar. Da beim Nageln das Glas beschädigt wurde, wurde es aus dem zur Hälfte benagelten Rahmen geholt, der sich darauf verzog. In der Chronik heißt es dazu: „Kaiser Franz Josef und Bild und Rahmen ruhen irgendwo auf Nimmerwiedersehen in einem Winkel der Raab’schen Wohnung.“
starb. Die Einnahmen dienten der Errichtung eines Kriegerdenkmals in Traun.

TRAUNSTEIN (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: „Wehrschildertrag 1168

TRIENT / TRENTO (HEUTE ITALIEN)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Standschützen- Wach- und Ersatzabteilung Trient

TRIEST/TRIESTE (HEUTE ITALIEN)
Objekt: “Seemann in Eisen”
Feierliche Übergabe: 9. Juli 1916
Aufstellungsort: “Scauti Marini” von Triest (bis November 1918)
Heutiger Standort: Civici Musei
Bilder sind vorhanden.

TROPPAU / OPAVA (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Alois Geldner
Feierliche Übergabe: 13. Juni 1915
Aufstellungsort: in einem Pavillon vor dem Rathaus
Heutiger Standort: Schlesisches Museum

Troppau Wehrschild

TERNITZ (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Wehrgranate in Eisen“
Künstler: Stadtzimmermeister Franz Höller
Initiator: Ternitzer Männergesangverein
Feierliche Übergabe: 20. August 1916
Einnahmen: 11.000 Kronen (bis 27. VIII. 1916)
Aufstellungsort: Platz vor dem Eingang des Ternitzer Eisenwerks
Anmerkungen: Bei dem Kriegswahrzeichen handelt es sich um die Nachbildung einer 42 cm-Granate. Sie wurde aus Lindenholz gefertigt und steht auf einem eichenen Sockel.
Bilder sind vorhanden.

TESCHEN / CIESZYN (HEUTE POLEN)
Objekt: „Wehrschild“
Feierliche Übergabe: 18. August 1915
Anmerkungen: An der Nagelung beteiligten sich Schüler des k. k. vereinigten Albrecht–Gymnasiums Teschen. Die ‘Doppelstadt’ liegt heute sowohl in Polen (Cieszyn) als auch in Tschechien (Český Těšín).
Bilder sind vorhanden.

TREBITSCH /TŘEBÍČ (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Arbeiterschaft der Firma Carl Rudischowsky und Söhne
Feierliche Übergabe: 1916
Bilder sind vorhanden.

TULLN (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 5. April 1915
Aufstellungsort: Rathausplatz
Heutiger Standort: Museum von Tulln
Anmerkungen: Der Wehrschild ist anderthalb Meter hoch und aus Lindenholz gefertigt; er zeigt in der Mitte das Stadtwappen. Die Tullner Nagelung war die  erste Niederösterreich.

Tulln Ö v

Weitere Bilder sind vorhanden.

URFAHR (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Minenwerfer”
Feierliche Übergabe: 18. Juli 1916
Anmerkungen: Die Nagelaktion wurde von der  Ersatzkompapgnie des Sappeur-Bat. Nr. 14 in Urfahr initiiert und durchgeführt.

WARNSDORF/VARNSDORF (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: Wehrschild mit Stadtwappen

VÖCKLABRUCK (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Prof. Hans Wildenburger von der Holzfachschule Halstatt
Initiator: Vöcklabrucker Liedertafel
Feierliche Übergabe: 18. Juli 1915 (nach Pesendörfer am 26. Mai 1915)
Einnahmen: 10.725 Kronen, 22 Heller (Reingewinn); “an der Nagelung beteiligten sich auch die Schulschwestern Vöcklabruck (122 K 69) und bekamen dafür ein Gedenkblatt.
Aufstellungsort: Stadtplatz; ab 26. August 1915 auf dem Stadtbrunnen
Heutiger Standort: Im Jahre wurde das Standbild restauriert. 1925 wurde sie im damaligen Sparkassen-Gebäude deponiert und dann im 1937 eröffneten Heimathaus aufgestellt.
Anmerkungen: Der „Wehrmann“ besteht aus Lindenholz und ist 130cm groß. Nach dem Krieg wurde er vom Stadtbrunnen entfernt.

Vöcklabruck

Weitere Bilder sind vorhanden.

VÖCKLAMARKT (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)

VIG IM FASSATAL / VIGO DI FASSA (HEUTE ITALIEN)
Objekt: „Kriegsdenkmal zur Benagelung“
Feierliche Übergabe: 20. Februar 1916
Bilder sind vorhanden.

VILLACH (KÄRNTEN)
Objekt: Wehrschild (stilisiertes Stadtwappen mit Sinnspruch)
Künstler: Prof. Leopold Reich (Entwurf)
Feierliche Übergabe: 25.3.1916
Aufstellungsort: Rathaushof
Heutiger Standort: Dinzlschloss
Anmerkungen: Sinnspruch von Hugo Moro: „Und als die welschen Geschosse gehagelt / ins Land, da haben die Bürger benagelt / das Wappen der Stadt und dankbar gedacht / der eisernen Wehr, die die Heimat bewacht / Und das geschah in des furchtbaren Weltkriegs drittem Jahr / Eintausendneunhundertsechzehn“
Bilder sind vorhanden.

WAGSTADT / BILOVEC (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: „Wehrschild”
Feierliche Übergabe: 1916
Bild ist vorhanden.

WAIDHOFEN A.D. YPPS (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: „Eiserner Kreuztisch“
Künstler: Rudolf Reichenpfader (Entwurf), Tischlermeister Franz Russer (Herstellun)
Initiator: Tischgesellschaft Eisernes Kreuz
Feierliche Übergabe: Frühjahr 1915
Einnahmen: 5.300 Kronen (bis Mitte Juni 1915)
Aufstellungsort: Großgasthof „zum goldenen Löwen“ in Waidhofen

Waidhofen Ö v

WARTBERG IM MÜHLKREIS (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Beteiligung der Kirche an der Nagelung des Linzer „Wehrmanns“ (s. dort)
Spendenhöhe: 104 Kronen

WAXENBERG (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Aufstellungsort: Schule
Bilder sind vorhanden.

WEYER (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Feierliche Übergabe: 1915
Heutiger Standort: Im Gemeindeamt ist ein Wappenschild vorhanden, der vermutlich vom “Wehrmann” stammt.

WELS (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: Wehrmann („Eiserner Max“)
Künstler: Anton Gerhart
Feierliche Übergabe: 15. August 1914
Einnahmen: 15.000 Kronen (bis 1917)
Aufstellungsort: Kaiser Josef-Platz
Heutiger Standort: Stadtmuseum Wels
Anmerkungen: Das Standbild, das Kaiser Maximilians I. darstellt,, trägt das Schwert in der rechten und den Reichsapfel in der linken Hand.

Wels Max

Weitere Bilder sind vorhanden.

Weitere Objekte: zwei Wehrschilde

WERSCHETZ / VRŠAC (HEUTE SERBIEN)
Objekt: „Wehrmann in Eisen“
Künstler: John Dede
Feierliche Übergabe: 18. August 1916
Anmerkung: Die Einweihungsrede hielt Mayor Gyula Gutor.
Bilder sind vorhanden.

WIEN
I. WIENER GEMEINDEBEZIRK
Objekt 1: Wehrschild („Vindobona“)
Initiator: Bürgerkomitee
Feierliche Übergabe: 4. Juni 1916
Aufstellungsort: Arkadenhof des neuen Wiener Rathauses
Anmerkungen: Neben der Nagelung des Wehrschildes wurden unter dem Namen „Vindobona in Eisen“ eine Reihe von Aktionen durchgeführt, deren Ertrag den „Witwen und Waisen der Wiener Landsturmmänner” zugutekamen. Dazu gehörten Musikveranstaltungen und Theateraufführungen.

Objekt 2: Wehrmann
Künstler: Herstellung durch den Vater eines Schülers, der eine Möbeltischlerei hatte.
Initiator: ein Schüler („Tertia“) des Akademischen Gymnasiums
Feierliche Übergabe: 8. April 1915
Aufstellungsort: Lehrerzimmer des Akademischen Gymnasiums, das während des Krieges in das Franz-Josef-Realgymnasium auf der Stubenbastei ausgelagert war.

Objekt: 3 „Wehrmann in Eisen“
Initiator: Inhaber der Schule:  k. k. Regierungs- und Kommerzienrat Rudolf Krickl
Feierliche Übergabe: 1916
Aufstellungsort: in der Handelsschule Alois Weiß Nachfolger (Getreidegasse 16)

Wien Wehrmann Schule

Objekt 4: „Posthorn in Eisen“
Künstler: Oberoffizial Karl Nicolini
Initiatoren: Bedienstete des Handelsministeriums
Feierliche Übergabe: 20. Mai 1917
Aufstellungsort: Handelsministerium

Wien Posthorn

II. BEZIRK
Objekt 1: „Unterseeboot in Eisen“
Herstellung: Das Model wurde auf der Kruppschen Germaniawerft in Kiel gebaut
Initiator: Geschenk der Firma Krupp von Bohlen und Halbach
Feierliche Übergabe: 1. Juli 1916
Einnahmen: Nach zwei Wochen betrug die Spendensumme 5.000 Kronen.
Aufstellungsort: Marineabteilung der Österr.-Ungar. Kriegsausstellung in Wien im k. k. Prater

Wien U-Boot

Weitere Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: „Sanitätsmann in Eisen“
Künstler: Landsturmmänner Karl Salat und Biehler
Initiator: Kommando des Reservespitals Nr. 2
Feierliche Übergabe: 7. Oktober 1915
Aufstellungsort: Hof der Erzherzog Albrechtkaserne
Anmerkungen: Das Standbild stellt einen Sanitätssoldaten in voller Ausrüstung dar.

Wien Sanitätsmann

Objekt 3: „Wehrschild“
Künstler: Korporal Moritz Schindler
Initiatoren: Wacheabteilung des Ersten österreichischen Artilleriebundes
Feierliche Übergabe: Oktober 1915
Aufstellungsort: Hauptdepot des Roten Kreuzes
Anmerkungen: Der „Wehrschild zeigt die Embleme der Artilleriewaffe

Objekt 4: „Stammtisch“
Feierliche Übergabe: 21. März 1916
Aufstellungsort: „Gasthaus des Franz Koci“ (Blumauergasse 2)

III. BEZIRK
Objekt 1: „Wehrmann in Eisen“
Initiator: Korvettenkapitän d. R. Theodor Graf Hartwig
Feierliche Übergabe: 6. März 1915
Einnahmen: 700.000 Kronen
Aufstellungsort: Schwarzenbergplatz
Heutiger Standort: Unter den Arkaden des Wiener Stadtplanungshause Rathausstraße/Felderstraße
Anmerkungen: Der „Wehrmann“ stand von 1915–1919 und 1934 auf den Schwarzenbergplatz.

Wien 2 v      Wien Wehrmann 1

                                Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: „Feldhaubitze in Eisen“
Künstler: Bildhauer Alfred Hofmann
Initiator: K. k. Landwehr-Feldhaubitzenregiment Nr. 13
Feierliche Übergabe: 3. Oktober 1915
Aufstellungsort: Reitschule der Rennweger Artilleriekaserne
Anmerkungen: Kurz nach der Einweihung wurde eine „kleine Feldhaubitze in Eisen“, ein „Abguß in echtem Metall“, zum Preis von 15 Kronen verkauft, um das Spendenaufkommen zu erhöhen.
Wien Haubitze

Objekt 3: “Deutschmeister in Eisen“
Feierliche Übergabe: 15. August 1915
Einnahmen: Die Sockelaufschrift lautet: „Deutschmeister in Eisen“
Aufstellungsort: Festsaal des Amtshauses des III. Bezirks
Bilder sind vorhanden.

IV. WIENER GEMEINDEBEZIRK (WIEDEN)
Objekt 1: Wehrschild (Stadtansicht mit Weidenbaum)
Künstler: Wiedner Maler Ernst Hochschartner
Initiator: Bezirksvertretung Wieden
Feierliche Übergabe: 2. Dezember 1915
Einnahmen: nur zur Hälfte benagelt
Aufstellungsort: Gemeindehaus in der Schäffergasse
Heutiger Standort: Bezirksmuseum Wieden
Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild mit dem Wappen der Stadt Wien
Initiator: Wirt der Gaststätte „Zum goldenen Hechten“
Feierliche Übergabe: Ende August 1915
Aufstellungsort: Garten des Gasthauses „Zum goldenen Hechten“ in der Waaggasse

V. BEZIRK
Objekt 1: „Wehrmann“
Initiator: Soldaten des Landwehrmonturdepots
Feierliche Übergabe: Mai 1915
Einnahmen: mehr als 3.000 Kronen am Einweihungstag; 31.633 Kronen „nach kurzer Zeit“
Aufstellungsort: im Hof vor dem Eingang zum Stabstrakt des „Landwehrmonturdepots“
Anmerkungen: In der Zeitung wird das Objekt folgendermaßen beschrieben; „…steht auf einem Postament ein Kistchen, eine verkleinerte Wiedergabe des Verpacken militärischen Ausrüstungssorten verwendeten Kisten. Auf dem Deckel des Kistchens ist ein Miniaturwehrmann angebacht.“

Objekt 2: Wehrschild
Initiator: Salzburger Volks- und Gebirgstrachten-Erhaltungs und Schuhplattlerverein                 „D´Griadinga“
Aufstellungsort: Vereinslokal im Hotel Jägerhorn in der Wiedner Hauptstraße 108
Anmerkung: Der Schild, der das Salzburger Landeswappen auf schwarzgelbem Grund trägt, hat Platz für ca. 60.000 Nägel.

VII. BEZIRK
Objekt 1: „Wehrstamm in Eisen“
Initiatoren: Wiener Kaffeehausangestellte, die im „humanitären Verein Kolschitzky“ organisiert waren
Feierliche Übergabe: Anfang September 1916
Aufstellungsort: „Baumgartner Kasino“, später in der Vereinskanzlei in der Schrankgasse 9
Anmerkung: Der Ertrag der Spendenaktion kam kriegsinvaliden Kaffeesiedern zugute.

Objekt 2: „Kriegsfaust in Eisen“
Künstler: Bildhauer Hugo Taglang
Herstellung und Verkauf: ab August 1915
Bezugsort: Atelier des Künsters in der Mariahilferstraße Nr. 89
Anmerkungen: Der Bildhauer hat nach der Hand des Grafen Wilezek eine „Kriegsfaust“, in die Nägel eingeschlagen werden können, modelliert und mehrere Exemplare hergestellt. Er verkauft die „Kriegsfaust“ zusammen mit der entsprechenden Zahl von Nägeln.

VIII. WIENER GEMEINDEBEZIRK
Objekt: Wehrschild
Initiator: Verein ehemaliger Leibgarden Seiner Majestät des Kaisers und Königs
Feierliche Übergabe: 1916
Bilder sind vorhanden.

IX. BEZIRK
Objekt 1: „Weidmann in Eisen“
Künstler: Bildhauer Igler
Feierliche Übergabe: Ende Juli 1916
Aufstellungsort: „Jägerheim“ (Mathias Hafenrichters Gastwirtschaft)
Anmerkungen: Bei dem Standbild handelt es sich um eine aus Lindenholz gerfertigte ca. 120cm große Statue eines Jägers, der mit einem Gewehr und einem Rucksack ausgerüstet ist und sich auf der Pirsch befindet.

Objekt 2: „patriotische Tischplatte“
Feierliche Übergabe: 12. Oktober 1915
Einnahmen: „ansehnliche Summe“
Aufstellungsort: Restaurant Krautstofl (Grünetorstraße Nr. 18)

X. BEZIRK
Objekt: „U-Boot in Eisen“
Initiator: „Sektion Favoriten des Oesterreichischen Flottenvereins“
Feierliche Übergabe: 11. November 1915
Aufstellungsort: Hyppolyt Wanyas Gasthof (Luxemburger Straße 83)
Anmerkungen: Die Favoritener Sektion des Österreichischen Flottenvereins stellte im Gasthaus von Hippolyt Mannas ein „Hölzernes U-Boot“ zum Benageln auf. Der Ertrag sollte der Anschaffung eines weiteren Unterseeboots durch die Kriegsmarine zugute kommen.

XI. BEZIRK (KAISER-EBERSDORF)
Objekt: „Doppeladler in Eisen“
Künstler: Kriegsfreiwillige Brunner und Böhm
Initiator: Hauptmann Viktor Bauer v. Schildhaue, Kommandant der Der Ersatzbatterie
Feierliche Übergabe: 9. August 1915
Aufstellungsort: Barackenlager der Ersatzbatterie der 46. Ersatz Landwehr-Feldhaubitz- und Kanonendivision

XII. WIENER BEZIRK (MEIDLING)
Objekt 1: Wehrschild
Künstler: Prof. Ulrichs
Initiator: Realschule
Feierliche Übergabe: 24. Dezember 1916
Einnahmen: 600 Kronen (am 1. Tag)

WIEN-HETZENDORF (BEZIRKSTEIL DES XII. WIENER BEZIRKS)
OBJEKT 2: “KREUZ”
Feierliche Übergabe: 8. September 1915
Aufstellungsort: Hetzendorfer Rosenkranzkirche

Objekt 3: „Wehrschild in Eisen“
Künstler: Entwurf und Anfertigung durch Schüler des Karl Ludwig-Gymnasiums         (Rosasgasse 1-3)
Feierliche Übergabe: 20.November 1915
Aufstellungsort: in einer Schule

XIII. BEZIRK (HITZING)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Ferdinand Miloch
Feierliche Übergabe: 12. August 1915
Aufstellungsort: Milochs Restauration „Zum Weißen Engel“
Anmerkung: Die Einweihung fand in Verbindung mit einem Kameradschaftsabend der 4. Ersatzkompagnie des Landwehrregiments Nr. 1 statt.

XIV. BEZIRK
Objekt: „Wehrtisch“
Initiator: Gastwirtin Klara Krens
Feierliche Übergabe: 14. September 1915
Aufstellungsort: Klara Krens’ Gasthaus (Reiniggasse 31)

IXX. BEZIRK (GRINZING)
Objekt 1: „Eiserner Weinstock“
Künstler: Prof. F. Bartwig
Initiatoren: Grinzinger Winzer
Feierliche Übergabe: 22. August 1916
Aufstellungsort: neben der Kirche

Objekt 2: „St. Hubertus in Eisen“
Künstler: Bildhauer Zelesny
Initiator: „Hubertus-Kriegskreuz-Komitee“
Aufstellungsort: „Kobenzl“
Anmerkung: Das überlebensgroße Standbild bestand aus Lindenholz.

XXI. WIENER GEMEINDEBEZIRK (FLORIDSDORF)
Objekt 1: „Wehrmann in Eisen-Schild“
Initiator: Oberleutnant J. von Ruppert, Bahnhofskommando Floridsdorf
Feierliche Übergabe: 20. Mai 1915
Aufstellungsort: Bahnsteig des Nordbahnhofs

Objekt 2: „Hötzendorf-Eiche in Eisen“
Initiator: Verein der der Gartenfreunde „Neu Brasilien“ in Wien
Feierliche Übergabe: 14. November 1915
Aufstellungsort: Saal der Gastwirtschaft Friedrich Biesinger („zum Mondschein“)

WIEN-STAMMERDORF ((BEZIRKSTEIL DES XXI. WIENER BEZIRKS)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Männergesangverein

XXIII. WIENER GEMEINDEBEZIRK (LIESING)
Objekt 1: Wehrschild
Feierliche Übergabe: Weihnachten 1915
Anmerkung: Der „Wehrschild“ enthält die Inschrift „Den Helden Preis und Dank“
Bilder sind vorhanden.

WIEN RODAUN (BEZIRKSTEIL DES XXIII. WIENER BEZIRKS)
OBJEKT 2: WEHRSCHILD
Künstler: Lehrer Rudolf Kautny
Feierliche Übergabe: 16. April 1916
Heutiger Standort: Kirchplatz
Bilder sind vorhanden.

Objekt 3: Wehrschild
Bilder sind vorhanden.

WIENER NEUSTADT (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt 1: „Wieland der Schmied“
Künstler: Karl Wollek
Initiator: Österreichischer Flugtechnischer Verein
Feierliche Übergabe: 11. Oktober 1917
Aufstellungsort: über der Einfahrt der Fliegerkaserne
Heutiger Standort: vermutlich 1919 zerstört
Anmerkungen: Von Karl Wollek stammt eine gusseiserne Statuette (29,3 cm hoch), die zum Verkauf angeboten wurde, sowie eine Erinnerungsmedaille (140mm).
Bilder sind vorhanden.

WIESELBURG (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrmann
Künstler: Sluga
Feierliche Übergabe: 16. Januar 1916
Einnahmen: mehr als 30.000 (am Einweihungstag 4.000 K.)
Aufstellungsort: in einem Jugendstilpavillon vor dem Schloss
Heutiger Standort: steht heute am Eingang des Schlosses Wieselburg
Anmerkungen: Der Bewachungssoldat Sluga, der den Wehrmann geschaffen hat, trat unter dem Namen John Hamilton zur >Unterhaltung der Offiziere auf. Neben dem „Wehrmann in Eisen“ wurde eine Tonfigur aufgestellt, die heute verschollen ist.
Bilder sind vorhanden.

WILHERING (OBERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Spendenhöhe: 17 Kronen

WIMPASSING IM SCHWARZACHTALE (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Initiator: Simandl-Verein
Feierliche Übergabe: 1915
Bilder sind vorhanden.

WINDISCHGARSTEN (OBERÖSTERREICH)
Objekt 1: „Eisernes Wappenkreuz“
Künstler: Maler Franz Gruber
Einnahmen: 4.000 Kronen (zusammen mit dem Wehrschild)

Windsichgarsten Schwedenkreuz

Bilder sind vorhanden.

Objekt 2: Wehrschild

WITKOWITZ/VITKOVICE (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: “Granate in Eisen”
Bilder sind vorhanden.

WÖRGL (TIROL)
Objekt: „Werburger Ritter“
Feierliche Übergabe: 15. Mai 1915
Bilder sind vorhanden.

WOLKERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Künstler: Prof. Franz Zelesny
Initiator: Frauen- und Mädchenortsgruppe der Südmark Wolkersdorf
Feierliche Übergabe: 11. Juli 1915
Aufstellungsort: Festplatz „Schlossdreick”
Anmerkungen: Am Sockel befand sich die Widmung „Wehrschild der Frauen und Mädchengruppe der Südmark in Wolkersdorf zum Wohle der Witwen und Waisen der gefallenen Krieger. Gestiftet und geschnitzt von Zelesny.“
Bilder sind vorhanden.

ZELL A.D. PRAM (OBERÖSTERREICH)
Objekt: “Eisernes Kreuz”
Initiator: Volksvereinsgruppe
Einnahmen: 650 Kronen (bis 1917)

Objekt 2: Wehrschild

ZNAIM / ZNOJMO (HEUTE TSCHECHIEN)
Objekt: “Nagelkreuz”
Aufstellungsort: Hauptplatz der Stadt
Objekt: Wehrschild
Künstler: Tischlermeister Zima und Holzbildhauer Turner
Initiator: “Frauen- und Mädchengruß”
Feierliche Übergabe: 20. Juni 1915
Einnahmen: ca. 18.000 Kronen (bis 17. August 1915)
Anmerkung: Der Schild zeigt das Stadtwappen.
Bilder sind vorhanden.

ZWETTL (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: “Doppeladler”
Feierliche Übergabe: 1916
Aufstellungsort: im Raum der Brotkartenausgabe am Dreifaltigkeitsplatz.

* * *
Kriegswahrzeichen, die nicht lokaliserbar sind:

 

Bildernachweis:  Alle Bilder stammen aus der Sammlung Kronenberg

.